Namensgebung der Teichanlage Barbarateiche

Während der Barbarafeier Anfang Dezember des Vorjahres wurde das Anliegen an die Stadtgemeinde herangetragen, die Teichanlage in „Barbarateiche“ zu benennen. Diesem Ansinnen wurde Rechnung getragen. Dem Knappenverein Trieben – Hohentauern sei für die Restaurierung der bergmännischen Traditionen und Geschichte bei der Teichanlage gedankt. Die Sanierung einer Fußgängerbrücke wurde seitens der Stadtgemeinde Trieben in Angriff genommen. Für die Pflege der Teich- und der Grünanlagen sei der Familie Stani gedankt, die über das normale Maß hinaus, die „Erholungsoase“ mitten im Ort liebevoll betreut.

Sanierung „TAVERNE“

Die Sanierung der „TAVERNE“, einem besonders geschichtsträchtigen Objekt der Gemeinde, welches im Jahr 1654 errichtet wurde, war uns immer ein besonderes Anliegen. Der Ehrlichkeit halber muss man aber gestehen, dass die Generalsanierung dieses Objektes für die Gemeinde mit eigenen Mittel, aufgrund der unrühmlichen Vergangenheit, nicht zu bewerkstelligen gewesen wäre. Wie bereits zuvor berichtet, wird unsere neue praktische Ärztin ihre Ordinationsräumlichkeiten in der Taverne situieren. Ein langfristiger Mietvertrag wurde bereits abgeschlossen. Der Bezug der Räumlichkeiten ist für Mitte des kommenden Jahres geplant.

Das Investitionsvolumen der kompletten Sanierung wird sich auf ca. 1,5 MIO Euro belaufen. Die Weichen für dieses Großprojekt wurden bereits gestellt. Gespräche mit den Mandataren des Gemeinderates, Gespräche mit den verschiedenen Abteilungen des Landes Steiermark und selbstverständlich auch mit unserem politschen Büro in Graz wurden geführt. Für die genaue Umsetzung gibt es mehrere Varianten, welche im Gemeinderat entsprechend aufbereitet, diskutiert und schlussendlich beschlossen werden müssen. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dieses Projekt positiv und rasch umsetzen zu können.

Bürgermeister Helmut Schöttl

Dr. Eveline Stütz – neue praktische Ärztin in Trieben

Besonders erfreuliche Nachrichten gibt es auf dem Gebiet der medizinischen Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner von Trieben. Dr. Eveline Stütz, Ärztin für Allgemeinmedizin, hat die ausgeschriebene Planstelle des praktischen Arztes in Trieben angenommen. Vielen wird die ausgebildete Notfallmedizinerin bekannt sein, da Dr. Stütz bereits mehrmals Dr. Burgstaller während ihrer Urlaube vertreten hat.

Die Ordinationsräumlichkeiten werden in der „TAVERNE“, in jenem Bereich, in welchem die Musikschule situiert war, entstehen und werden voraussichtlich nach einer Generalsanierung des Objektes Mitte des kommenden Jahres zur Verfügung stehen.

In der Zwischenzeit, als Übergangsphase, werden die Räumlichkeiten des ehemaligen Jugendzentrums im Freizeitheim als Ordinationsräumlichkeiten adaptiert werden.

Ab 01. Juni 2017 steht Dr. Evelin Stütz ihren Patientinnen und Patienten als Wahlärzten und ab Beginn des nächsten Abrechnungsquartals, mit Juli 2017, als Kassenärztin zur Verfügung.

WOCHE-Sommerkino 2017

Die Stadtgemeinde Trieben veranstaltet in Kooperation mit der WOCHE Steiermark das „WOCHE-Sommerkino 2017″. Am Montag, dem 31.07.2017 wird um 21:00 Uhr am Hauptplatz, bei hoffentlich lauen Abendtemperaturen, der Film Hotel Rock’n’Roll gespielt.

Bei Schlechtwetter findet die Vorführung im Freizeitheim statt.  

Hundekot in der Wiese!?

Mit der einsetzenden Schneeschmelze kommen nicht nur die ersten Frühlingsboten zum Vorschein, sondern unter anderem auch die Hinterlassenschaften der säumigen Hundebesitzer.
Gesetzlich ist jeder Hundebesitzer verpflichtet, die Exkremente seines vierbeinigen Begleiters zu entfernen und zu entsorgen. Ist der Duft der Hinterlassenschaften an den Schuhe zwar unangenehm für die Nase, so haben sie für die Nutzer der verunreinigten Wiesen als Nahrungsquelle eine weitaus drastischere Bedeutung.
Durch die Aufnahme des Hundekotes, insbesondere durch Rinder als Nutztiere, werden nicht nur zahlreiche Krankheiten übertragen, sondern auch wirtschaftliche Verluste hervorgerufen. Durch den Einzeller Neospora caninum werden z.B. beim Rind als Zwischenwirt Aborte ausgelöst oder lebensschwache bzw. tote Kälber zur Welt gebracht. Durch die erkrankte Kuh als auch durch die Zeitspanne des fehlenden Kalbes und der fehlenden Milchleistung, kommt es zu großen wirtschaftlichen Verlusten und macht diesen Parasiten weltweit zu einem bedeutenden Abortauslöser in der Nutztierhaltung.
Ein weiterer Parasit ist der Hundebandwurm, der bei Aufnahme von dessen Eiern als Zwischenwirt Rind zu Finnenbildung führt und die Untauglichkeit des Fleisches als Lebensmittel zur Folge hat. Daneben führt der Hunde- und Fuchsbandwurm „Echinococcus“ beim Fehlwirt Mensch zu schweren Organschäden, die oft Jahrzehntelang unerkannt bleiben.
Da die verschiedenen Krankheitserreger und Parasiten beim Hund kaum Krankheitssymptome hervorrufen, ist es für den Hundebesitzer auch nur schwer ersichtlich, dass er mit dem Gassigehen und Herumtollen in der Futterquelle Wiese einen Schaden anrichtet.
Zumindest aus hygienischer Sicht will niemand Kot im Futter haben und sollte allein schon deswegen der Griff zum Sackerl gemacht werden.

 

Mag. Wilfried Laubichler

Neuer Standort Massagestudio Brandner

Mit 09. Jänner haben Friedrich Brandner, Bettina Salber-Brandner und Marion Bauer den Standort ihres Massage-Institutes auf den Hauptplatz 3/1 verlegt.

Friedrich Brandner
Tel. 0664/76 39 056

Marion Bauer
Tel. 0650/3220574

 

B114 – 30km/h Beschränkung im Bereich der Volksschule

Die Bezirkshauptmannschaft Liezen hat nach mehrmaligen erfolglosen Ansuchen der Stadtgemeinde Trieben jetzt endlich eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h in beiden Fahrtrichtung verordnet. Diese Beschränkung gilt an Schultagen in der Zeit von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Diese Maßnahme soll den Schulkindern eine sichere Straßenüberquerung ermöglichen.