Sie haben vor, sich in Trieben niederzulassen und ein Haus zu bauen? Sie haben Fragen zum Grundstückskauf oder zu den örtlichen Bauvorschriften? Wollen sie ein Gebäude umbauen oder planen Sie einen Zubau?

Für Baugeschehen in Trieben ist seitens der Gemeinde das Bauamt zuständig. Egal was Sie umbauen oder neu bauen möchten, ein Ansuchen bei der Stadtgemeinde Trieben ist immer notwendig. Für Bauvorhaben sowie den Abbruch von Gebäuden wird ein Bauverfahren eingeleitet, welches das Bauamt vorprüft.

Grundsätzlich unterliegen alle Bauvorhaben in der Steiermark dem Steiermärkischen Baugesetz. Auch vermeintlich kleine bauliche Maßnahmen wie Fassadenfärbelungen, Balkonverkleidungen, Einfriedungen oder Überdachungen müssen der Gemeinde gemeldet werden.

Arten von Bauvorhaben

Es gibt drei „Stufen“ von Bauverfahren, die unterschiedlich gesetzlich geregelt sind:

Bauvorhaben mit Baubewilligung: Gemäß § 19 Stmk. Baugesetz müssen Neu- oder Umbauten sowie Abbrüche durch ein Bauverfahren bewilligt werden. Dazu müssen Sie ein schriftliches Ansuchen für die Baubewilligung stellen und entsprechende Dokumente einreichen.

Anzeigepflichtige Bauvorhaben: Gemäß § 20 Stmk. Baugesetz unterliegen kleine Bauvorhaben, wie die Errichtung und der Umbau von kleinen Garagen oder Carports, sowie Kleinhäuser einer Anzeigepflicht. Darunter fallen auch Heizungsanlagen, Werbeanlagen sowie Einfriedungen gegen öffentliches Gut. Dazu müssen Sie ein Ansuchen für anzeigepflichtige Vorhaben stellen.

Bewilligungsfreie Bauvorhaben: Gemäß § 21 Stmk. Baugesetz gibt es Bauvorhaben, die keine Baugenehmigung oder -anzeige erfordern. Dies sind zum Beispiel kleine Gerätehütten und Carports bis zu einer maximalen Gesamtfläche von 40 m². Trotzdem müssen Sie das Bauamt der Stadtgemeinde Trieben über die Vorhaben mit einer kurzen Mitteilung informieren.

Weitere Informationen zum Thema Bauen finden Sie auch auf der Homepage help.gv.at.